Schafe auf der Weide

Sattelfest – Auftaktveranstaltung: Prüfung für den „Fahrradführerschein“

Rund um die Friedrich-Ebert-Schule in Preetz gab es heute ungewohnte Betriebsamkeit rund um das Fahrrad: für 65 Schülerinnen und Schüler der vierten Klassen stand heute die praktische Prüfung für den Fahrradführerschein an. Nach der langen „Corona-Pause“ endlich wieder eine Veranstaltung im üblichen Rahmen und mit vielen Gästen. Neben Christian Durak vom Verkehrsministerium Schleswig-Holstein, Plöns Kreispräsident Stefan Leyk, Bürgermeister Björn Demmin  sowie Frank Grell und Hauke Möller als Vertreter des Sponsors Provinzial konnten Schulleiterin Anna Wollenberg und Elisabeth Pier, LVW Vizepräsidentin, weitere Gäste und insbesondere Eltern begrüßen, die bei der Bewertung der praktischen Prüfung als Aufsichtsposten mitgeholfen haben.

Diese Fahrradprüfung in Preetz ist die landesweite Auftaktveranstaltung der Aktion Sattelfest für das Schuljahr 2022/2023.

Jedes Jahr legen rd. 27.000 Schüler/innen aller 4. Klassen an schleswig-holsteinischen Grundschulen eine theoretische und fahrpraktische Ausbildung für den sogenannten „Fahrradführerschein“ ab.

Die Friedrich-Ebert-Schule in Preetz richtete in diesem Jahr in Zu­sammen­arbeit mit Polizeiverkehrs­lehrern Sven Petersen  die offizielle Sattelfest-Veranstaltung für die Landes­verkehrs­wacht Schleswig-Holstein aus mit der praktischen Fahrprüfung und der dazugehörigen Aktion „Pass auf: toter Winkel“.

Die schulische Radfahrausbildung erreicht mit dem Fahrradführerschein für die 4. Klassen einen wichtigen Markstein: ab jetzt sind die Schülerinnen und Schüler fit, sich eigenverantwortlich mit dem Fahrrad im Verkehr zu bewegen. Die Landesverkehrswacht legt deswegen auch großen Wert darauf, dass die Fahrradprüfung in der Regel im öffentlichen Verkehrsraum abgenommen wird. Allerdings kann die Prüfung auch im geschützten Bereich eines Verkehrsübungsplatzes abgelegt werden, damit wirklich alle Kinder eines Jahrganges den Fahrradführerschein machen können.

Diese wichtige Verkehrssicherheitsmaßnahme wird im Rahmen der Landeskampagne „Sicher kommt an!“ vom Verkehrsministerium gefördert. Finanzieller Hauptträger für das gesamte Radfahrprüfungsmaterial (Prüfbögen, Ausweise, Aufkleber) in Schleswig-Holstein ist die Provinzial. Polizeibeamte führen die Prüfungen an den Schulen durch.

Beweg­grund aller Partner ist das hohe Unfallrisiko Rad fahrender Kinder in Schleswig-Holstein. „Schleswig-Holstein verfügt über ein gut ausgebautes Radwegenetz. Gleichwohl sind die Kinder hierzulande als Radfahrer hoch gefährdet. Die Zahl der verunfallten Kinder ist zwar insgesamt zurück gegangen, jedoch ist die Zahl von 506 verunglückten radfahrenden Kinder in Schleswig-Holstein im letzten Jahr immer noch zu hoch.

Dies betont die Notwendigkeit einer guten Radfahrausbildung in den 4. Klassen“, betonte Elisabeth Pier, Vizepräsidentin der Landesverkehrswacht Schleswig-Holstein, den hohen Stellenwert der Aktion.

 „Jede Unterstützung zugunsten der Sicherheit unserer Kinder im Straßenverkehr zählt. Da wir uns als öffentlicher Versicherer der Region und den Menschen hier verbunden fühlen, unterstützen wir diese wichtige Verkehrssicherheitsaktion mit viel Engagement und schon seit über 25 Jahren als Hauptsponsor in Schleswig-Holstein“, sagte Frank Grell, Provinzial Agenturinhaber der Provinzial in Preetz.

Alle teilnehmenden  Kinder erhielten von Frank Grell ein reflektierendes Klackband und ein Verkehrsmalbuch, und die Friedrich-Ebert-Schule von der Landesverkehrswacht als Dankeschön für die Ausrichtung der Veranstaltung  drei Wippstangen für den Fahrradparcours bei der praktischen Vorbereitung bei der Radfahrausbildung.