Verkehrssicherheitstage für Senioren

 

Der Verkehrssicherheitstag für Senioren ist eine Tagesveranstaltung für die Zielgruppe der noch aktiv am Straßenverkehr teilnehmenden Senioren mit einem Informationsangebot und dem Einsatz von zielgruppenspezifisch geeigneten Simulatoren.

Warum

Mehr als ein Fünftel unserer Bevölkerung ist über 60 Jahre alt. Prognosen zum demographischen Wandel gehen davon aus, dass es im Jahre 2040 rund 35 % sein werden. Mit diesem Wandel wird nach Schätzungen auch der Anteil Hochbetagter (80 Jahre und mehr) stark zunehmen.

Zukünftig wird es deshalb mehr ältere Menschen geben, die als Autofahrer, (motorisierte) Zweiradfahrer, Fußgänger und Nutzer des öffentlichen Personenverkehrs unterwegs sind.

In der Unfallstatistik sind die älteren Menschen aktuell keine auffällige Verkehrs­teilnehmergruppe. Die Generation 50plus ist seltener an Unfällen mit Verletzten beteiligt als jede andere Altersgruppe. Sind sie jedoch in Unfälle verwickelt, dann ist die dabei erlittene Verletzungsschwere naturbedingt oft größer als bei anderen.

Bei Fußgänger- und Zweiradunfällen sind die Älteren allerdings erheblich repräsentiert. Jeder zweite getötete Fußgänger und jeder dritte getötete Radfahrer ist 65 und älter.

Jede Seniorengeneration hat ihre ureigensten Mobilitätsprobleme und -bedürfnisse. Darauf ist auch die Verkehrssicherheitsarbeit abzustellen, um den älteren Menschen eine möglichst lange Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen. Die Betonung sozialer Aspekte im Verhältnis zwischen den Generationen ist dabei zu berücksichtigen.

 

Was

Der Verkehrssicherheitstag für Senioren ist eine Tagesveranstaltung für die Zielgruppe der noch aktiv am Straßenverkehr teilnehmenden Senioren mit einem Informationsangebot und dem Einsatz von zielgruppenspezifisch geeigneten Simulatoren.

 

Wie

Die Veranstaltung wird mit den unterschiedlichen Elementen geplant und bei der Landesverkehrswacht SH mindestens 6 Wochen vor der Veranstaltung beantragt. Bei Gestaltung und Planung der Aktivitäten können Sie die Beratung der Landesverkehrswacht SH in Anspruch nehmen.

 

Wann

Veranstaltungstag und Ort sollen so festgelegt werden, dass eine möglichst hohe Teilnehmerzahl erreicht werden kann.

 

Wo

Veranstaltungen können überall stattfinden, auch im Rahmen von Großveranstaltungen, wenn sichergestellt ist, dass die Verkehrswacht als (Mit-)Veranstalter und das Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen in Programmhinweisen, Anzeigen und der Pressedokumentation in Erscheinung treten. Sie sollen jedoch in der Regel nicht in Heimen, Stiften oder ähnlichen Stätten stattfinden und müssen für Senioren öffentlich zugänglich sein.

 

Kosten / Förderung

Der Zuschuss wird für jede Veranstaltung im Rahmen der zur Verfügung stehenden Mittel festgelegt.

Förderung kann beantragt werden für:

  • Honorare für ehrenamtliche Helfer der Verkehrswacht
  • Simulatoren wie Bremssimulator, Seh- und Reaktionstestgeräte, Fahrsimulator zur Simulation von Alkoholfahrten.
  • Organisationskosten
  • Eindrucke in Handzettel/Plakate
  • Rahmenprogramm
  • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Der Antrag auf Förderung wird über die entsprechenden Formulare bei der Landesverkehrswacht SH unter Vorlage der Originalbelege abgerechnet.