Jugendverkehrsschulen

 

Die Jugendverkehrsschulen sind wichtiger Bestandteil bei der Fahrradausbildung in den Grundschulen. Sie stehen den Schülerinnen und Schülern für fahrpraktische Übungen und zur Vorbereitung auf das Fahren in der Verkehrswirklichkeit zur Verfügung.

Wie

Die Radfahrausbildung im 3. und 4. Schuljahr ist eine feste Größe in der Verkehrserziehung. Gut 95 % aller Viertklässler legen Jahr für Jahr die

Radfahrprüfung ab. Untrennbar damit verbunden sind seit Jahrzehnten die zurzeit 1.400 mobilen und festen Jungendverkehrsschulen (JVS), die Schülerinnen und Schülern für fahrpraktische Übungen und zur Vorbereitung auf das Fahren in der Verkehrswirklichkeit zur Verfügung stehen.

Wer

Getragen werden die JVS durch das Engagement von Polizeibeamten, örtlichen Verkehrswachten, Schulen und Kommunen. In den Augen von Schülern und Eltern genießen die JVS nach wie vor einen sehr hohen Stellenwert.

 

Kosten / Förderung

Im Jahr 2003 haben der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GVD) und die Deutsche Verkehrswacht die Trägerschaft über die Jugendverkehrsschulen und damit über die gesamte Radfahrausbildung im 4. Schuljahr in Deutschland übernommen.

Für Eltern, Lehrer und Schüler entstehen keine Kosten.

 

Info

Bei Ihrer örtlichen Verkehrswacht oder bei der Landesverkehrswacht Schleswig-Holstein.