Vom Rollern zum Radeln

 

Kinder als Rollerfahrer

Roller fahren ist nicht nur weniger unfallträchtig als Rad fahren, sondern es bietet bessere Möglichkeiten, Gleichgewichtssinn und Geschicklichkeit zu erlernen. Die notwendigen Bewegungserfahrungen können dem Entwicklungsstand entsprechend abseits von Verkehrsflächen, in sogenannten Schonräumen, unter Anleitung gesammelt werden.

Der Abstand zum Boden ist geringer, die Geschwindigkeit niedriger, die Bewegungsabläufe sind einfacher, erste Erfahrungen mit dem Gleichgewichthalten sind gefahrloser und bieten gute Voraussetzungen für das Radeln. Untersuchungen ergaben, dass unsere kleinen Kinder nach Nutzung eines Rollers über einen Zeitraum von einigen Monaten erheblich bessere motorische Leistungen zeigen. Auch wenn das Kind sich noch so sehr ein Fahrrad als Spielzeug wünscht, wird zum Wohle der Entwicklung des Kindes empfohlen, als Vorstufe immer mit dem Roller fahren zu beginnen. Über die Stärkung der Geschicklichkeit gelangen unsere Kleinen sehr bald zu größerer Selbstständigkeit und damit zu mehr Sicherheit im Umgang mit ihrem Spielfahrzeug.