Tagfahrlicht

 

Aktion „Licht an! Light on!“

Die Landesverkehrswacht ist Partner der Verwaltungsberufsgenossenschaft VBG bei der Aktion „Licht an! – Light on!“ zum Fahren mit Licht am Tage. Durch Studien belegt kann durch das Fahren mit Licht am Tag eine deutliche Verbesserung der Verkehrssicherheit erwartet werden. Der volkswirtschaftliche Nutzen ist danach deutlich höher als die angenommenen Mehrkosten beim Kraftstoffverbrauch und bei den Emissionen.

Die Hauptversammlung der Landesverkehrswacht Schleswig-Holstein am 21. April 2006 hat sich für die obligatorische Einführung der Pflicht ausgesprochen, auch am Tage mit Licht zu fahren, und fordert die Landesregierung zu einer Bundesratsinitiative auf, damit die rechtlichen Rahmenbedingungen dafür geschaffen werden.

Durch Studien belegt, kann durch das Fahren mit Licht am Tag eine deutliche Verbesserung der Verkehrssicherheit erwartet werden. Der volkswirtschaftliche Nutzen ist danach deutlich höher als die angenommenen Mehrkosten beim Kraftstoffverbrauch und bei den Emissionen.

Seit einiger Zeit heißt es  auf  großen Schildern entlang einiger Bundesstraßen in Schleswig-Holstein „Licht an! Light on!“ –  Schilder, die ihre Wirkung nicht verfehlen. So ist zu beobachten, dass nahezu alle Kraftfahrzeugführer auf diesen oft unübersichtlichen oder kurvenreichen Strecken das Licht an ihrem Fahrzeug einschalten. Die Verkehrsteilnehmer akzeptieren also die Notwendigkeit, das Licht einzuschalten. Das erfreuliche Resultat: Seit Beginn der Verkehrssicherheitsaktion im September 2003  reduzierten sich die schweren Unfälle drastisch, so beispielsweise auf dem bislang unfallträchtigen Abschnitt der B 404 sogar bis auf einen Eigenunfall. Dies zeigt ganz deutlich, wie wichtig es sein kann, die Kraftfahrzeugführer durch begründete Appelle für die Unfallverhütung zu gewinnen.

Der Vorschlag, dass alle Kraftfahrzeuge auch am Tage mit Licht fahren sollen, wird national und international seit geraumer Zeit diskutiert. Einige Länder, wie Österreich haben die Taglichtpflicht schon eingeführt. Das Ministerium für Verkehr, Bau und Wohnungswesen hat die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) beauftragt, die Auswirkungen des Fahrens mit Licht am Tag auf die Straßenverkehrssicherheit in Deutschland im Rahmen eines Forschungsprojektes genauer zu Untersuchen.

In ihrem Abschlußbericht kommt die BASt zu dem Ergebnis,daß bei obligatorischer Einführung dieser Verkehrssicherheitsmaßnahme eine deutliche Verbesserung der Verkehrssicherheit erwartet werden kann.