Dietmar Benz      

Liebe Besucherinnen und Besucher

unserer Homepage!

 

Ich freue mich, Sie hier zu begrüßen und Ihnen einige kurze Erläuterungen zu unserer ehrenamtlichen und gemeinnützigen Arbeit  zu geben.

Die meisten von Ihnen haben sicherlich schon im Zusammenhang mit den an allen Grundschulen durchgeführten Fahrradprüfungen in den 4. Klassen von unseren Aktivitäten gehört. Die Fahrradprüfungsbögen, Fahrradführerscheine und –pässe tragen unser Logo. Wir gehören als Mitglied der „Familie“ Deutsche Verkehrswacht zu den ältesten und größten Bürgerinitiativen Deutschlands. Seit ihrer Gründung 1924 arbeiten wir für mehr Sicherheit und weniger Unfälle auf unseren Straßen – heute mit mehr als 70.000 ehrenamtlich Engagierten.

 
TW NMS

„Seit über vierzig Jahren fahre ich Auto und weiß, dass jedes Auto einen toten Winkel hat. Aber so groß hatte ich ihn beim LKW nicht eingeschätzt“, staunt ein Besucher auf dem Großflecken in Neumünster. Die Landesverkehrswacht hatte einen Verkehrssicherheitstag mitten in der Innenstadt genutzt um mit LKW und Planen den toten Winkel zu verdeutlichen. Viele Besucher, die eigentlich nur in der Stadt einkaufen oder bummeln wollten, wurden von dem LKW mitten in der Fußgängerzone angezogen. Besonders attraktiv war es, selbst auf dem Bock des LKW zu klettern und zu sehen, dass man eben nichts sieht – jedenfalls nicht in dem Bereich des toten Winkels. Sogar ein Auto kann dort abgestellt werden ohne dass der Fahrer es sehen könnte. Neu war für viele Besucher auch die Anzahl der toten Winkel. Rechts und links war vielen noch klar, auch der tote Winkel hinten wurde von einigen benannt. Der tote Winkel vorne dagegen war für etliche eine neue Erkenntnis.

 
Sitzposition

Verkehrsregeln unterliegen einer ständigen Weiterentwicklung. Ihre Einhaltung ist entscheidend, ob es zu einem Verkehrsunfall kommt oder nicht. Häufig werden die Unfälle durch falsches Verhalten bei komplexen Situationen verursacht.

Daher bietet die Landesverkehrswacht Schleswig-Holstein einen Sicherheitskurs speziell für Autofahrer an, die schon vor Jahrzehnten ihren Führerschein erworben haben.

Unter dem Titel „Alte Hasen – neue Regeln“ werden in Nordrhein-Westfalen Verkehrssicherheitsveranstaltungen bereits seit einigen Jahren durchgeführt.

Mit dem gleichen ansprechenden Motto hatte Rolf Greulich in seiner früheren Funktion als Leiter des Verkehrsdienstes der Polizei Bochum und als Vorsitzender der Verkehrswacht Bochum einen zweiteiligen Sicherheits-Kurs initiiert und in Bochum erfolgreich umgesetzt.

 
SdS Sieger

Abschlussveranstaltung mit Ziehung der Gewinner am 07. Dezember 2015 in der Aukrugschule

Auch wenn die Witterung noch nicht so ganz winterlich ist – aber spätestens mit der Zeitumstellung auf Winterzeit merkt man die dunkle Jahreszeit. Es werden viele Wege in der Dunkelheit oder zumindest in der Dämmerung zurückgelegt – und oft ist sogar noch zusätzlich Nebel dabei. Während Fahrzeuge beleuchtet fahren, bewegen sich die Fußgänger ohne Lichtquelle und sind daher besonders gefährdet. Gerade für die Kinder im Straßenverkehr wird daher morgens schon der Weg zur Schule in Nebel und Dunkelheit gefährlich.